Skip to main content

Elektrische und benzingetriebene Gartengeräte

Zu den wichtigsten Geräten im Garten gehört zweifellos der Rasenmäher. Hier kann der Hobbygärtner aus einem nahezu unbegrenzten Angebot auswählen, das von handgetriebenen bis zu solargetriebenen Mähern reicht. Für die Kaufentscheidung sollte man die wesentliche Unterschiede zwischen den Rasenmähern kennen. Alle Rasenmäher funktionieren mit zwei Verfahren: entweder sind sie Sichelmäher oder Spindelmäher. Beide Techniken haben ihre Vorzüge und Schattenseiten. Der Sichelmäher kann problemlos höheres Gras mähen und bewältigt auch nassen Rasen. Er schneidet jedoch unregelmäßiger und erlaubt keinen sehr kurzen Schnitt. Der Spindelmäher dagegen schneidet tief und präzise, aber kann den Rasen ab einer bestimmten Wuchshöhe nicht mehr kürzen. Bei nassem Gras ist kein Rasenmähen möglich, weil die Technik zu empfindlich ist. Spindelmäher und Sichelmäher gibt es sowohl als elektrische Rasenmäher (geringere Lautstärke) wie als benzingetriebene Rasenmäher (größere Lautstärke).

Mit einem Kantenschneider lassen sich die Stellen im Garten pflegen, an die der Rasenmäher nicht herankommt (Ecken, Aussparungen, Nischen). Ein weiteres wichtiges Gerät zur Rasenpflege ist der Vertikutierer, mit dem man die Grasnarbe ein bis zwei Mal im Jahr anritzt, um das Unkraut zu entfernen und den Gräserwuchs zu verbessern. Vertikutierer werden auch mit Zusatzfunktionen, wie Schnittgutsammeln oder Mulchen (Ausstreuen von organischem Dünger) angeboten. Kettensägen sind für den Einsatz im Obstgarten hilfreich und zum Stutzen von größeren Sträuchern oder Bäumen im Garten geeignet.

Heckenschere

Heckenschere ©iStockphoto/Jovanmandic

Top Artikel in Garten