Skip to main content

Der Holzschuppen als Gartenhaus

Wenn es darum geht, ein einen Garten um ein Gartenhaus zu erweitern, entscheiden sich relativ viele Leute für den Gartenschuppen. Gemeint ist ein Gartenhaus, das mit einer vergleichsweise einfachen bzw. schon als karg zu bezeichnenden Ausstattung aufwartet. Grund ist der Nutzungszweck: In erster Linie geht es darum, Gartengeräte, Fahrräder usw. sicher unterstellen zu können.




Wer einen solchen Schuppen sucht, verfügt heutzutage über sehr viele Möglichkeiten. Das Angebot an einfachen Holzschuppen ist vergleichsweise groß. In so gut wie jedem Baumarkt findet man entsprechende Angebote vor. Aber auch das Internet hat mittlerweile eine ganze Menge zu bieten: Schon für wenig Geld können erstklassige Bausätze online bestellt und dann im eigenen Garten in aller Ruhe errichtet werden.

Die Konstruktionsweise ist üblicherweise sehr einfach gehalten. Die Wände entsprechender Schuppen bestehen aus soliden Balkengestellen, die mit Planken bzw. mit Holzbrettern versehen wurden. Diese einfache Konstruktionsweise reicht vollkommen aus, um den Nutzen zu erhalten, den man letzten Endes benötigt, um seine Sachen sicher unterstellen zu können.

Holzschuppen

Holzschuppen ©iStockphoto/tomac1

Es ist anzumerken, dass der Holzschuppen langsam aber sicher vom Markt verdrängt wird: Inzwischen kommen immer mehr Schuppen auf den Markt, die aus Blechelementen zusammengesetzt werden. Niedrige Anschaffungskosten, ein schneller Aufbau und eine lange Nutzungsdauer zeichnen diese Systeme aus. Allerdings handelt es sich hierbei nahezu durchgehend um fertige Systeme. Wenn Grundstückseigentümer ihre Gartenhäuser, die später als Schuppen dienen, selbst bauen möchten, greifen sie in der Regel auf Holz zurück